FAQ Lead-Generierung

Häufige Fragen rund um Leads

Was ist ein Lead?

Ein Lead ist laut Wikipedia ein qualifizierter Interessent, der ein Produkt oder eine Dienstleistung tendenziell kaufen möchte. Für Unternehmen gibt es viele Möglichkeiten Leads zu erhalten. Die telefonische oder direkte Kaltakquise ist dabei für Unternehmer als auch für den potentiellen Kunden meist anstrengend und unangenehm. Die wohl beste Art eines Leads ist der kostenlose Erhalt einer passenden Anfrage per Email oder Telefon. Unsere Lead-Generierung besteht aus optisch ansprechenden und psychologisch wirksamen Anfrageformularen auf Webseiten. Ihre potentiellen Kunden geben Schritt für Schritt Informationen von sich preis, um ein zielgenaues Angebot von Ihnen zu erhalten.

Wie startet man am besten?

Stellen Sie sich die Frage, welche Anfragen Sie bereits erhalten haben und wie Sie diese qualitativ einordnen würden. Dazu können Sie eine Liste der Anfragen erstellen und diese nach Häufigkeit, Wertigkeit und Life Time Value des Kunden bewerten. Wenn Sie am Anfang stehen und noch gar keine Anfragen erhalten haben, starten Sie damit, wer ihr idealer Kunde ist und welche Probleme Sie für ihn lösen können.

Was leisten Lead-Formulare?

Der Hauptzweck eines Formulars ist natürlich die direkte Anfrage. „Verstehende“ Leadformulare können allerdings mehr, denn nicht immer ist es für einen Kunden sinnvoll eine Anfrage zu stellen. Wird durch den Klick durch ein Formular klar, dass der Kunde noch nicht weit genug für eine Anfrage ist, können ihm von simplen Downloads bis hin zu Micro-Transaktionen weitere Möglichkeiten angeboten werden. Das Zauberwort heißt „konditionelle Logik“. So wird z.B. einem Kunden bei mehreren Angaben mit „weiß ich nicht“ zusätzlich der Download eines Informations-PDFs angeboten.

Leads können Spaß machen!

Ein funktionierender Leadgenerierungsprozess integriert die Psychologie des Menschen und macht bestenfalls Kunden und Unternehmen glücklich: das Ausfüllen bzw. Anklicken des Leadformulars löst ein gutes Gefühl aus. Interaktion mit Ihnen beginnt, wenn vom Aufbau der Inhalte, Farben, Grafiken bis hin zum passgenauen Kontext alles stimmig und freundlich ist.
Der Weg zu einem erfolgreichen Lead-Formular ist eine Herausforderung. Wir müssen die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden gewinnen und diese dazubringen, mit Ihnen zu interagieren. Mit einer strukturierten Herangehensweise erarbeiten wir gemeinsam Ziele und Wege dorthin:

Schritt 1

Wer soll mit
Ihnen interagieren?

Schritt 2

Was ist das konkrete Ziel eines jeden Leadprozesses?

Schritt 3

Wie erreichen wir die Aufmerksamkeit des Kunden?

Schritt 4

Welche Informationen werden vom Kunden benötigt?

Schritt 5

Mit welchen Punkten fühlt sich der Nutzer am besten verstanden?

Schritt 6

Wie gestalten wir die grafische Oberfläche möglichst ansprechend?

Ist es sinnvoll Leads zu kaufen?

Oft kann man Leads für seine Branche kaufen. Diese kosten meist zwischen 30 und 50 Euro pro Anfrage und sind laut den Angaben der Anbieter „vor-qualifiziert“. Aus den Erfahrungen einiger Kunden haben wir festgestellt, dass diese Anfragen (die an mehrere Anbieter geschickt werden) realistisch ca. 5% bis 7% zum Erfolg führen. Die Erfahrung zeigt allerdings auch, dass Anfrageformulare auf der eigenen Webseite bis zu 20% erfolgreich sind. Mit einer kleinen Rechnung kommt man auf ca. 400 € bis 1.000 € Kosten pro Abschluss. Hier muss jeder selbst entscheiden, ob der Life-Time-Value des eigenen Produktes die Kosten des Leads rechtfertigen.

Wie viel ist ein Lead wert?

Wie viel ein Lead wert sein darf, kann man über den Life-Time-Value eines Kunden bewerten: dieser berechnet sich daraus, wie lange ein Kunde durchschnittlich beim eigenen Unternehmen bleibt und welche Umsätze er in dieser Zeit generiert. Verschiedene Berechnungsmethoden findet man auf Wikipedia. Hat man diesen Wert ermittelt, sollte die Summe des Aufwands, der die Gewinnung eines Kunden gekostet hat, mindestens deutlich darunter liegen. Beispiel: 20 Leads kosten 20 x 50 € = 1.000 €; Die Konversionrate (Abschlussrate) beträgt 5%. Daraus folgt, dass eine von 20 Anfragen erfolgreich ist. Dieser Abschluss hat somit 1.000 € (Leadkosten) + Kosten der Akquise (Telefonberatung, Angebotserstellung usw.) gekostet. Der gewonnene Kunde sollte somit einen wesentlich höheren Lifetime-Value als 1.000 € haben.

Wie misst man den Erfolg eines Leadformulars?

Mithilfe des Google Tag Managers können wir jeder einzelnen Aktion und jedem Schritt in einem Leadformular Werte zuweisen und detailliert analysieren. Mithilfe des Google Data Studios können wir passgenaue Auswertungen erstellen, die einem konkrete Potentiale zeigen.